CARNUNTUM - Die Villa des Patriziers

Die beeindruckende römische Provinzhauptstadt Carnuntum, strategisch hervorragend positioniert am pannonischen Limes gegenüber dem Barbaricum, kann auf eine höchst turbulente Geschichte verweisen, die stark von mörderischen Konflikten mit kampfeslustigen und beutegierigen germanischen Stämmen geprägt war.

 

Gleichwohl entwickelte sich in Carununtum auch eine recht betuchte Bürgerschaft, deren Lebensstil sich zwar grundsätzlich an Rom, dem fernen Ideal, ausrichtete, jedoch in typisch römisch pragmatischem Vorgehen auch einheimische Elemente einschloss - von der Kleidung über die Eßkultur bis hin zu den Bauwerken. In den letzten Jahren nimmt die Archäologie immer mehr Bezug auf diese „kleinen Sensationen des Alltags“ - mit manchmal recht überraschenden Arbeitsergebnissen.

Ein Team rund um den Archäologen Dr. Andreas Konecny untersucht dazu im Gebiet der Carnuntiner Zivilstadt eine „villa urbana“, einen imposanten Gebäudekomplex, der wohl als repräsentativer Sitz einer wohlhabenden Familie dieser Stadt diente.

 

2020 können auch interessierte Laien mitforschen und dieses prunkvolle Domizil einer noblen römischen Sippe den Fängen des Vergessens entreissen.

 

Die Vorträge der Projektwoche behandeln die untersuchte Kultur und die Geschichte des Grabungsortes, dazu Keramik- Kunde („Scherbenseminar“), Vermessungskunde sowie Grabungsmethodik.

 

Die thematisch ergänzenden Exkursionen führen uns ins wohlausgestattete Museum Carnuntinum, zur Römischen Palastvilla nach Bruckneudorf und in den Archäologischen Park Carnuntum mit seinen wunderbaren Rekonstruktionen antiker Bauwerke.

 

Termin: SA 20. Juni - SA 27. Juni 2020

 

Gruppe: 

Zur Sicherung einer optimalen Wissensvermittlung und funktionierenden Gruppendynamik umfassen unsere Gruppen bei Grabungen 5 bis 8 Teilnehmer. Bei 3 - 4 Teilnehmern erheben wir 20% Kleingruppenaufschlag auf den Normalpreis (ohne Flüge und EZ). 

 

Preis:  EUR 1.560,- pro Person im Doppelzimmer
           EUR     240,- EZ Zuschlag
           Frühbucherbonus bis 30. Dez. 2019: EUR 80,- pro Person
   

Leistungen:

  • Alle Transfers und Rundfahrten im Kleinbus mit Aircondition
  • 7 Übernachtungen in einem guten ***Hotel (Landes-Klassifizierung) im Zweibettzimmer mit Du/WC mit Frühstück (falls gleichgeschlechtlicher Partner möglich, sonst upgrading auf EZ).
  • Mo - Fr Grabungsteilnahme inkl. Mittagsjause auf der Grabung (geeignetes Wetter vorausgesetzt)
  • Mindestens 2 wissenschaftliche Vorträge durch Grabungs- und Reiseleitung
  • Durchgehende Betreuung durch die Archäologen und akademischen Reiseleiter während der Grabung
  • Einführung in archäologische Arbeitsmethoden und Grundlagen
  • Ein Exkursionstag zu umliegenden Fundstellen und Museen inkl. Museumseintritte
  • Literatur zum vorbereitenden Einlesen (elektronisch übermittelt)
  • Alle benötigten Werkzeuge vor Ort

Gültiger Reisepass oder Personalausweis erforderlich!

 

Hinweis: Grabungslizenzen müssen in der Regel jedes Jahr bei den zuständigen Behörden neu beantragt werden. Aus verschiedensten Gründen kann es auch zur Ablehnung eines Antrags kommen. Oft werden die Lizenzen auch erst wenige Wochen vor Beginn einer Grabung ausgestellt. Da wir darauf keinen Einfluss nehmen können, ist eine Absage unserer Grabungsreise wegen nicht erteilter Grabungslizenz nicht auszuschliessen.

 

Aus organisatorischen Gründen erhalten Sie daher vorerst eine Anmeldebestätigung zu unserer Grabungsreise.

Die Buchungsbestätigung stellen wir aus, sobald die Grabungslizenz ausgestellt wurde. Wir empfehlen Flug- und Bahntickets etc. erst nach Erhalt unserer Buchungsbestätigung zu kaufen, um unnötige Stornokosten zu vermeiden, für welche wir keine Haftung übernehmen können.

 

 

Aufgrund der sehr begrenzten Teilnehmerzahl bei unseren Grabungsreisen ist eine frühe Anmeldung zur Reise dennoch empfehlenswert - nur mit einer Anmeldebestätigung ist Ihre Teilnahme an der Grabungsreise gesichert!