GÖBEKLI TEPE - das elftausend Jahre alte Heiligtum der Steinzeit

 

6000 Jahre vor der Errichtung von Stonehenge, 7000 Jahre vor dem Bau der Pyramiden schufen Menschen einen Ort, an dem sie in 20 Kreisanlagen bis zu 5,5 Meter hohe Pfeiler mit einem Gewicht von bis zu zehn Tonnen aufstellten, geschmückt mit überwältigend schönen Reliefs von Tieren, darunter Auerochsen, Wildschweine und Füchse, Ibisse, Kraniche und Geier, Skorpione, Spinnen und Schlangen.

 

Die Steinmetze vom Göbekli Tepe schufen mit diesen elftausend Jahre alten Tempeln die ältesten architektonisch ausgestalteten Heiligtümer der Menschheit. 

 

Entdeckt wurde Göbekli Tepe, der „bauchige Hügel“ in der Nähe der südostanatolischen Stadt Şanlıurfa in der Türkei, bereits in den 60er-Jahren, blieb dabei aber unverstanden.

 

1994 erkannte der DAI-Archäologe Klaus Schmidt (verst. 2014) als Erster, was es mit dem außergewöhnlichen Platz Göbekli Tepe auf sich hat. Seitdem wird am Göbekli Tepe in einem deutsch-türkischen Gemeinschaftsprojekt vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) mit großem Enthusiasumus ausgegraben. 

 

Die Monumente auf dem Göbekli Tepe sind eine weltweit einzigartige Quelle zur Geschichte des Umbruchs von nomadischen Gesellschaften zum Bauerntum und lassen diesen Wandel in gänzlich neuem Licht erscheinen. Bislang war man davon ausgegangen, dass nur seßhafte und gut organisierte Gruppen von Menschen, die zudem Landwirtschaft betreiben, die Zeit und die geeignete Sozialstruktur mit einer entwickelten Arbeitsteilung gehabt hätten, Tempel zu bauen – zumal eines solch großen Ausmaßes. 

 

Der Göbekli Tepe zeigt aber, dass es auch umgekehrt gewesen sein kann, daß nämlich die gemeinsame Anstrengung, ein solches Mammutwerk zu schaffen, erst die Grundlagen für die Entstehung komplexer Gesellschaften legte.  Gleichwohl sind noch unzählige Fragen offen - die Forschung zum Göbekli Tepe steht erst am Anfang und wird noch Generationen von Archäologen beschäftigen.

 

Im Herbst 2019 können nun auch interessierte Laien diese epochale Stätte persönlich kennenlernen. 

 

Das Programm umfaßt einen ausführlichen Besuch am Göbekli Tepe, das Kennenlernen des wissenschaftlichen Teams und einen Besuch des Museums Şanlıurfa mit Vorstellung der einzigartigen Artefakte vom Göbekli Tepe. Hinzu kommen eine Exkursion auf den legendären Berg Nemrud Dag mit den berühmten monumentalen Götterstatuen des Königs Antiochos I. Theos von Kommagene, eine Exkursion nach Mardin mit Besuch des in der Spätantike gegründeten Klosters Deir az-Zafaran, ein Besuch des sensationellen Mosaikenmuseums Gaziantep, ein ausführlicher Stadtrundgang mit Besuch der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten unseres Standortes Şanlıurfa.

  

Termin: SA 28. 09. - SA 5.10.2019

 

Reiseleitung: 

 

Gruppe: 

Unsere Studienreisegruppen umfassen minimal 8 und maximal 14 Teilnehmer, um die optimale Wissensvermittlung und eine gute Gruppenatmosphäre garantieren zu können. Kleingruppenaufschlag 20 % bei 5 - 7 Teilnehmern. 

 

Preis:

ab € 1.480,- inklusive 7 Nächtigungen auf Basis DZ in einem *** Hotel mit Frühstück sowie alle Eintritte bei Exkursionen und Ausflügen. Transfers vom/zum Flughafen. Klimatisierter Reisebus für alle Transfers und Exkursionen. Einzelzimmerzuschlag € 200,-. Flüge sind nicht inkludiert. 

 

Bei Bestellung eines Reisegutscheins bis 31.12. 2018 sparen Sie € 200,- pro Teilnehmer.