STUDIENREISE Nordperu

 Alleine in den letzten zehn Jahren wurden über 200 neue präkolumbinische Städte und Siedlungen auf dem Staatsgebiet von Peru entdeckt. Sie zeigen in beeindruckender Weise die demographischen und flächenmäßigen Ausmaße der Besiedelung des pazifischen Küstengebietes, der Zentralanden sowie der Randgebiete des Amazonasbeckens vor der Ankunft der Europäer. 

 

Altamerikanische Kulturen im Raum von Peru lassen sich bis vierte Jahrtausend vor der Zeitenwende zurückverfolgen. Die Vielzahl der Kulturen, die über 4.500 Jahre nebeneinander und nacheinander existierten, lässt sich heute anhand archäologischer Forschung rekonstruieren. 

 

Gerade in den letzten Jahrzehnten haben zahlreiche neue Funde dazu beigetragen, mehr Details über die Lebensweise dieser Kulturen zu erfahren. Manche Kenntnisse über technologische Errungenschaften in der Landwirtschaft sowie im Bergbau fanden auch Eingang in moderne Technologien. 

 

Die Eroberung des Inkareiches im 16. Jahrhundert beendete zwar die politische Herrschaft altamerikanischer Kulturen über das heutige Peru nicht aber die kulturelle Dominanz über große Teile des Landes. Bis heute widerspiegeln sich viele Praktiken aus der Zeit vor der Ankunft der Spanier in den kulturellen und wirtschaftlichen Handlungen rezenter indigener Kulturen in Peru.

 

Jüngst in den Fokus der Öffentlichkeit geraten ist dabei die Chachapoya-Kultur, deren Vertreter begnadete Architekten waren und neben der beinahe wolkenkratzenden Bergfestung Kuelap auch eine Reihe weiterer sensationeller Baulichkeiten geschaffen haben. Um die Erforschung der Chachapoya-Kultur hat sich insbesondere der peruanische Archäologe Professor Federico Kauffmann-Doig verdient gemacht – seine 1965 erfolgte Entdeckung der Purunmachus (alte Männer) genannten Lehmfiguren und Sarkophage der Chachapoya Kultur ist ein bedeutender Meilenstein der präkolumbinischen Archäologie.

 

Gemeinsam mit dem österreichischen Historiker und Lateinamerika-Spezialisten Dr. Christian Cwik (University of the West Indies in Trinidad and Tobago) werden wir uns intensiv mit den faszinierenden Kulturen der Moche, Chavín, Sicán, Chimú und Chachapoya auseinandersetzen, zwei wunderschöne Wochen lang präkolumbinische Heiligtümer, Pyramiden sowie Festungen besuchen und dabei staunen, vergleichen, diskutieren und lernen.

 

Termin:

SA 03. August - SA 17. August 2019
(Abreise und Ankunft bei Transatlantikflug je einen Tag verschoben)

 

Gruppe: 

Unsere Studienreisegruppen umfassen minimal 8 und maximal 14 Teilnehmer, um die optimale Wissensvermittlung und eine gute Gruppenatmosphäre garantieren zu können. Kleingruppenaufschlag 20 % bei 5 - 7 Teilnehmern. 

 

Reiseleitung:

Dr. Christian Cwik, University of the West Indies in Trinidad and Tobago

 

Preis:

ab € 3.680,- ab/bis Lima (lt. u.a. Leistungen). Anreise nicht inkludiert (gerne legt unser Reiseveranstalter-Partner Zugvogel Touristik ein unverbindliches Offert). Einzelzimmerzuschlag € 850,-.

 

Bei Bestellung eines Reisegutscheins bis 31.12. 2018 sparen Sie € 200,- pro Teilnehmer.

 

 Leistungen

  • Inlandsflug: Chiclayo - Lima
  • Transfers und Rundfahrt mit peruanischen Kleinbussen/Bus mit AC
  • 16 Nächte in *** und ****Hotels (peruanische Klassifizierung), jeweils im Zweibettzimmern mit Dusche/WC
  • Verpflegung mit täglichem amerikanischen Frühstück/Frühstücks­buffet
  • Eintritte lt. Programm
  • qualifizierte akademische & deutschsprachige Reiseleitung, lokale Guides
  • Flugbezogene Taxen (derzeit € 50,–)

Gültiger Reisepass erforderlich!

 

 

 

 

Copyright Bilder: Wikimedia Commons, User Calvert, Martin St-Amant