MEILLIONYDD - Die keltische Hügelburg

Die Latènekultur war die letzte prähistorische Kultur Europas. Einzigartige materielle Artefakte belegen hochentwickelte Handwerkstechniken, weitverzweigte Handelsbeziehungen - und auch perfekt zelebrierte Kriegskunst. Träger dieser Kultur waren die Kelten, deren Siedlungsraum zu Beginn des 3. Jahrhunderts v. Chr. von Irland bis Kleinasien reichte.

 

Vor allem in Großbritannien haben keltische Stämme und deren gesellschaftliche Strukturen unter wie nach der römischen Besatzung und Kolonisierung zumindest teilweise überdauert.

Eine außergewöhnlich interessante keltische Hügelburg („double ringwork enclosure“) am Meillionydd Rhiw ist das Thema eines mehrjährigen wissenschaftlichen Projekts der Universität Bangor, Wales (www.bangor.ac.uk).

 

Auf der flachen, annähernd runden Hügelkuppe 190 Meter über Meereshöhe gelegen, bietet die Anlage einen fantastischen Ausblick über die westliche Spitze der Halbinsel Llyn und der umgebenden Küsten wie auch die Insel Anglesey; die eindrucksvollen eisenzeitlichen befestigten Höhensiedlungen von Trer Ceiri, Garn Boduan und Garn Fadryn krönen die Berggipfel am nordöstlichen Horizont.

 

In der kommenden Grabungskampagne 2019 will das Team rund um den österreichischen Projektleiter Prof. Dr. Raimund Karl diese faszinierende Wehranlage weiter erforschen. Unsere Teilnehmer stoßen zu einer Grabung, bei der sich konzentrierte wissenschaftliche Arbeit und gute Laune in bester britischer Tradition nicht ausschließen, sondern ideal ergänzen. Die Truppe ist dabei bunt zusammengesetzt - Akademiker und Studenten der Universitäten Wien und Bangor sowie „locals“ arbeiten Hand in Hand.

 

Die Vorträge im Laufe der Woche behandeln die untersuchte Kultur und die Geschichte des Grabungsortes, Eisenzeitliche Fundstellen in der näheren Umgebung sowie Grundlagen der Grabungsmethodik (Vermessung, Stratigraphie).

 

Exkursionen und Ausflüge führen uns zu herausragenden steinzeitlichen, bronze- und eisenzeitlichen Heiligtümern und Siedlungen in der näheren Region sowie auf die legendäre Druideninsel Mona/Anglesey.

 

Lesen Sie hier einen Bericht zu diesem Grabungsprojekt in der Tageszeitung DER STANDARD: Klick

 

Unser vielfacher Teilnehmer Francois war so nett, einen kurzen Bericht über seine Erfahrung in Meillionydd zu schreiben. Sie können diesen unter folgendem Link lesen: Klick

 

Interessiert? Werfen Sie einen Blick in die Fotogalerie!

 

Termin:

SA 13. Juli - SA 20. Juli 2019

 

Preis: 

Ab € 1.680,- bis/ab Bangor (lt. u.a. Leistungen). Anreise nicht inkludiert (gerne organisiert und bucht unser Reiseveranstalterpartner Ihre Anreise für Sie). EZ-Zuschlag € 280,-.  Hinzu kommt ein einmaliger Vereinsmitgliedschaftsbeitrag von € 18,- bei der ersten Reise im Kalenderjahr - es können ausschließlich Vereinsmitglieder an den Reisen der ARGE Archäologie teilnehmen. Die Mitgliedschaft erlischt automatisch mit Ende des Kalenderjahres.

 

Gruppe: 

Zur Sicherung einer optimalen Wissensvermittlung und funktionierenden Gruppendynamik umfassen unsere Gruppen bei Grabungen 6 bis 8 Teilnehmer. Bei 3 - 5 Teilnehmern erheben wir 20% Kleingruppenaufschlag auf den Normalpreis (ohne Flüge und EZ). Bei 1 - 2 Teilnehmern erheben wir 40% Individualreiseaufschlag auf den Normalpreis (ohne Flüge und EZ).   

 

Bei Bestellung eines Reisegutscheins bis 31.12. 2018 sparen Sie € 200,- pro Teilnehmer.

 

Bitte beachten Sie, daß sich die genannten Grabungtermine aufgrund universitätsinterner Planungen noch geringfügig verschieben können. Wir aktualisieren jeweils sofort nach Information durch die kooperierenden Universitäten und wissenschaftlichen Institute und übernehmen keine Haftung, falls Sie Ihre Anreise selbst buchen. 

 

Leistungen:

  • Alle Transfers und Rundfahrten im Kleinbus mit Aircondition
  • 7 Übernachtungen in guten ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC mit Frühstück (falls gleichgeschlechtlicher Partner möglich, sonst upgrading auf EZ)
  • Mo - Fr Grabungsteilnahme inkl. Mittagsjause auf der Grabung (geeignetes Wetter vorausgesetzt)
  • Mindestens 2 wissenschaftliche Vorträge durch Grabungs- und Reiseleitung
  • Betreuung durch unseren akademischen Reiseleiter und die Archäologen auf der Grabung
  • Einführung in archäologische Arbeitsmethoden und Grundlagen
  • Ein Exkursionstag zu umliegenden Fundstellen und Museen inkl. Museumseintritte
  • Literatur zum vorbereitenden Einlesen (elektronisch übermittelt)
  • Alle benötigten Werkzeuge vor Ort

Gültiger Reisepass oder Personalausweis erforderlich!