WORKSHOP Antiker Bronzeguss

Bronze besteht aus Kupfer und Zinn und ist eine der ersten von Menschen erstellten Legierungen - die Geschichte der Bronze reicht Jahrtausende zurück.

 

Bereits die Schmiede der Bronzezeit verfügten über verblüffend hochstehende Kenntnisse zum Wesen und zur Bearbeitung dieses faszinierenden Werkstoffs und arbeiteten dabei mit einer Fülle von komplexen Techniken. Hergestellt wurden vor allem Waffen, Schmuck, religiöse Utensilien und Alltagsgegenstände.

 

Archäologen nehmen an, dass die Geheimnisse der Bronzeschmiede jeweils nur im Familienkreis weitergegeben wurden. Dies begünstigte die Entstehung von niedergelassenen oder auch wandernden Schmiedesippen, die in den frühen Kulturen aufgrund ihrer Produktivität und Kunstfertigkeit hoch angesehen waren.

In der „Archäologischen Woche Bronzeguß“ hören wir zuerst von den frühen Tagen der Bronze, von den damals praktizierten bergmännischen Verfahren zum Abbau von Kupfer und Zinn, von wissenschaftlich nachgewiesenen Handelswegen, auf denen diese Metalle über weite Strecken verhandelt wurden.

 

Danach erfahren wir, welche Typen von Schmelzöfen früher verwendet wurden, wie Holzkohle in Meilern hergestellt wurde, welches Instrumentarium an Werkzeugen ein Bronzeschmied benötigte.

 

Weiters lernen wir von unterschiedlichen Formenherstellungstechniken, vom „richtigen“ Modelbau, von den je nach Verwendungszweck unterschiedlichen Bearbeitungstechniken der rohgegossenen Stücke wie Schmieden, Schleifen, Feilen und Polieren, von weiteren künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten wie Emaillieren und Gravieren.

 

Unter Anleitung des Experimentalarchäologen Michael KONRAD tauchen wir tief in die Welt der antiken Bronzeschmiede ein und fertigen im Laufe der Woche eine Reihe von faszinierenden Bronzegegenständen nach Orginalen von der Antike bis ins Mittelalter.

 

Unsere Werkstatt befindet sich im Freilichtmuseum Elsarn, einem nachgebauten germanischen Gehöft bei Straß im Straßertale (NÖ), ca eine Autostunde von Wien entfernt.

 

 

Termin: SA 15. September - SA 22. September 2018

Gruppengröße: Mindestens fünf, maximal acht Teilnehmer, Kleingruppenzuschlag von 15 % bei unter fünf Teilnehmern

Preis: ab € 1.290,- auf Basis DZ mit Frühstück und allen Materialien bzw Werkzeugen, ohne An- und Abreise, Einzelzimmerzuschlag 25 € pro Nacht.

 

Verlangen Sie das ausführliche Detailprogramm!